Personalbedarf 2021 – Der Stellenmarkt explodiert in nahezu allen Branchen, doch kaum jemand wechselt den Job

Trotz des mehrfachen Lockdowns in den Jahren 2020 und 2021 fehlen viele Fach- und Führungskräfte in Deutschland bzw. der DACH Region. In der Analyse des Personalbedarfs 2021 haben eigene Untersuchungen und zahlreiche Veröffentlichung, wie z.B. der veröffentlichte Rekrutierungs Index (https://www.springerprofessional.de/recruiting/fachkraeftemangel/personalbedarf-steigt-in-fast-allen-branchen/19536736), mit insgesamt mehreren tausend Unternehmen, den Mangel belegt. Aktuell explodiert der Stellenmarkt in nahezu allen Branchen in Deutschland und der DACH-Region.

Bereits im letzten Jahr gaben über die Hälfte der befragten Unternehmen an, Neueinstellungen zu planen, trotz des damaligen Lockdowns und teilweiser Kurzarbeit. Hierzu wurden Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitern aus den Branchen Industrie, IT und Digital, Dienstleistungen, Finanzdienstleister und Banken, Consumer Industrie und dem öffentlichen Sektor befragt und analysiert.

Über alle Standorte gaben die Unternehmen in der Analyse des Personalbedarfs 2021 an, dass der Bedarf an Fach- und Führungskräften deutlich gestiegen ist. Im Jahr 2021 lag die Anzahl der Firmen mit gestiegenem Personalmehrbedarf bei über 80% gegenüber dem Vorjahr. Zudem ging der Anteil an eigenständig besetzten Vakanzen zurück. Nur noch ca. ein Drittel (Vorjahr knapp 50%) der offenen Stellen wurden im Jahr 2021 eigenständig durch die Unternehmen besetzt, trotz Anstieg der Stellenanzeigen um ca. 25%, in manchen Branchen um bis zu 50%.

Die Ergebnisse der Befragungen ergaben zudem, dass neben dem ungelösten  Fachkräftemangel aus den Vorjahren auch eine spürbare Wirtschaftserholung in den meisten Branchen eingesetzt hat.  Hierdurch wurden geplante Stellenstreichungen bei über 50% der Unternehmen im Jahr 2020 auf kleiner 10% in 2021 reduziert, was negativen Einfluss auf das Wechselverhalten von Mitarbeitern hatte.

Der anhaltende Fach- und Führungskräftemangel aus den Vorjahren wird zudem verstärkt von weniger abgeschlossenen oder neu besetzen Ausbildungsstellen. Weitere Gründe lagen sicher auch darin, dass aufgrund der stark reduzierten Vorlesungen an Hochschulen und Universitäten die Studienzeiten durch die Studierenden verlängert wurden und es hierdurch zu weniger Studienabschlüsse kam, die den Unternehmen zusätzlich fehlen.

Als einen weiteren, wichtigen Faktor sehen wir die geänderten Anforderungen von Bewerbern an künftige Arbeitgeber. Speziell im Hinblick auf Möglichkeiten mit teilweisem, mobilem Arbeiten oder Homeoffice-Lösungen und weiteren Flexibilisierung in den Arbeitszeiten, stellt dies eine Herausforderung für Arbeitgeber dar. Daneben wird in der Regel eine deutliche, gehaltliche Verbesserung, speziell in ländlichen und abgelegenen Regionen, erwartet oder ein Aufstieg auf der Karriereleiter. Es ist deutlich zu erkennen, dass eine Verunsicherung bei Wechselwilligen über die wirtschaftliche Stabilität und mittel- bzw. langfristige Auftragslage des neuen Arbeitgebers oft einen Wechsel verhindern. Hierzu werden Erfahrungen mit Entlassungen oder Kurzarbeit aus dem Lockdown in 2020 gewertet.

Als einen weiteren Hemmschuh haben wir die mangelnde Umzugsbereitschaft bei neu einzustellenden Mitarbeitern oder die Suche nach einem Arbeitgeber im Tagespendelbereich, identifiziert. Dies wird durch gekaufte oder vererbte Immobilien und Wohnungen verschärft. Daneben verstärkt der Mangel an bezahlbaren und verfügbaren Wohnungen diesen Effekt.

Eine bewährte und erfolgreiche Lösung des Fach- und Führungskräftemangels kann eine temporäre Überbrückung durch erfahrene Interim Manager sein. Diese sind in der Regel kurzfristig verfügbar, da  Projekte zeitlich begrenzt sind, sind regional nicht gebunden, bringen meist mehr Know-how und Branchenkenntnisse mit, als ein einzelner Arbeitgeber verlangt und sind ohne aufwendige Einarbeitung schnell einsetzbar. Hierdurch können Projektstaus verhindert, notwendige Kapazitäten und spezielles Know-how kurzfristig eingesetzt werden. Die Erfahrung hat gezeigt, dass das teuerste Projekt ein verlorenes Projekt ist.

Wir freuen uns auf einen Gedankenaustausch hierzu

 

Werner von Beyer
Geschäftsführer
Agentur für Interim Manager AIM
Büro Nürnberg
Telefon 0911 – 956 4862
Mail: werner.von.beyer@agentur-fuer-interimmanager.de
www.agentur-fuer-interimmanager.de

Herausforderung Personalarbeit in und nach der Pandemie

„Herausforderung Personalarbeit in und nach der Pandemie“ – Wie unterstützt hierzu Interim Management?

die Pandemie dauert an und fordert uns länger als gedacht und erwartet. Gerade dem HR-Bereich, der sich um die „Human Resources“  sprich die Mitarbeiter kümmert, fällt dabei eine besondere Rolle zu.

Was hat sich in der Personalarbeit verändert und welchen Anforderungen sieht sich HR gegenüber?

Augenscheinlich sind:

  • Homeoffice muss organisiert werden, die rechtlichen Grundlagen sind zu gestalten und umzusetzen. Möglicherweis kommt sogar eine Arbeitsplatzbewertung zum Nachweis an Behörden
  • Es müssen den Bedürfnissen von Eltern, welche Probleme mit der Kinderbetreuung haben, Rechnung getragen und besondere Regelungen und Maßnahmen abgestimmt werden
  • Kurzarbeit, die meist ständig und flexibel abgewickelt werden muss, ist zu organisieren
  • Ein verstärkter Anfall von Erkrankungen und „Kinderkrankheitstage“ ist zu managen
  • Die aktive Mitarbeit im Krisenmanagement-Team im Unternehmen ist zu leisten
  • Maßnahmen zur Nachverfolgung der Infektionsketten im Unternehmen bei auftretenden Coronafällen sind umzusetzen
  • Hygienemaßnahmen fürs Unternehmen müssen ausgearbeitet und überwacht werden
  • Mitgestaltung einer flexiblen Personaleinsatzplanung zur Erfüllung von Kundenaufträge
  • Personalmaßnahmen im Rahmen von erforderlichen Restrukturierungen und evtl. Personalabbau müssen durchgeführt werden
  • Insbesondere ist HR immer die Anlaufstelle für alle rechtlichen Personalthemen, die aktuell gehäuft anfallen

All diese Anforderungen an HR müssen definiert, organisiert und umgesetzt werden.
Dabei ist ein Höchstmaß an Flexibilität erforderlich, da viele Ereignisse, wie Neuinfektionen nicht planbar sind und spontan auftreten. Es ist auch notwendig, den ständigen Veränderungen in den Vorgaben z.B. für Homeoffice und Kurzarbeit kurzfristig Rechnung zu tragen.

Manchen Personalleiter stellt sich aktuell die Frage, wie diese erhöhten Anforderungen in Volumen und Komplexität abgearbeitet werden können?

Eine sehr gute Möglichkeit zur Lösung stellt der Einsatz von Interim Manager z.B. als „Senior-HR-Partner“ dar. Mit einem Interim Manager/In erhalten Sie immer einen Spezialisten mit sehr hoher Kompetenz

Die Vorteile von Interim Manager/In:

  • Dieser ist innerhalb von 2-4 Wochen verfügbar
  • Er benötigt lediglich ca. 1-2 Wochen Einarbeitung, da er die entsprechende Berufserfahrung und Seniorität besitzt und derartige Themen schon vielfach umgesetzt hat
  • Ist hochkompetent und bringt in dem jeweiligen gewünschten Fachbereich die spezifischen Fachkenntnisse mit
  • Er hat die erforderlichen persönlichen Skills und Fachkenntnisse, um die Mitarbeiter mitzunehmen aber auch um sich durchzusetzen
  • In der Zusammenarbeit mit Betriebsräten, Arbeitsgerichte, Behörden usw. ist er sehr erfahren
  • sofern im Rahmen einer Restrukturierung Entlassungen anstehen erhalten Sie einen Profi, der diese schwierigen Themen rechtlich kompetent und selbständig löst, aber diese auch mit den Mitarbeitern wertschätzend abwickelt. Dazu zählen auch die Ausarbeitung von Trennungs-vereinbarungen, sowie die Verhandlungen mit Betriebsräten, Anwälten, Behörden etc.
  • Oftmals sind HR-Mitarbeiter und Vorgesetzte, die solche Verhandlungen innerhalb einer Firma führen, nach der Trennungsphase negativ belastet. Ein Vorteil eines Interim Managers ist, dass „er kommt um zu gehen“, sprich er verlässt nach Abschluss der Restrukturierungsphase das Unternehmen wieder, so dass der Neuaufbau unbelastet erfolgen kann.

Die Voraussetzungen für einen optimalen Einsatz sind, dass der mit dem Auftrag beauftragte Provider die Anforderungen und Spezifika der Anforderungen in der Tiefe verstehen. Hier kommt Zugute, dass alle Partner der Agentur für Interim Manager AIM erfahrene Manager mit langjähriger Praxiserfahrung in vergleichbaren Aufgaben waren und hierdurch den passgenauen Interim Manager zu diesen Anforderungen  finden.

Genau dies ist meine Profession – ich finde den „Richtigen“ für Sie.

Bei dieser Herausforderung helfen mir meine 30 Jahre Erfahrung im Maschinen- und Anlagenbau in Führungsfunktionen bis zum Geschäftsführer. Ich kenne daraus im Detail die vorhandenen Aufgaben und erforderlichen Fähigkeiten aus eigener Erfahrung und habe ein sehr gutes Gefühl, wer zu wem passt. Final gelingt mir immer eine passgenaue Besetzung, entsprechend den individuellen Anforderungen.

Ich freue mich, wenn meine Gedanken für Sie hilfreich sind.
Möglicherweise sind diese immer wichtiger werdenden Personal-Erfahrungen auch für Sie eine gute Alternative zu den parallel laufenden, hoch-automatisierten Auswahl-Prozessen.
Gerne können Sie mich jederzeit für weitere Details kontaktieren und freue mich auf Ihr Feedback.

Herzlichen Gruß

Ulrich Kuchenbaur
Partner der Agentur für Interim Manager AIM
Büro Stuttgart
Kolpingstr. 4, D-73732 Esslingen
Tel:  +49(0)711-27383712 – Mob: +49 (0)172 7139 520
Mail: uk@agentur-fuer-Interimmanager.de
www.agentur-fuer-interimmanager.de

Das neue „Unternehmensstabilisierungs- und Restrukturierungs-Gesetz – StaRUG“ – wie Restrukturierung nachhaltig gelingt!

Bedingt durch die aktuellen Auswirkungen der Pandemie gibt es vielfältige Veränderungen in der Gesetzgebung mit dem Ziel, die Überlebensfähigkeit angeschlagener Unternehmen zu erhöhen. So wurde die Insolvenzantragspflicht mit dem COVInsAG ausgesetzt. Nunmehr wurde das „Sanierungs- und Insolvenzrechtsfortentwicklungsgesetz (SanInsFoG)“ und im Weiteren das „Gesetz über den Stabilisierungs- und Restrukturierungsrahmen für Unternehmen (StaRUG)“ im Eilverfahren auf den Weg gebracht.

Hierdurch gibt es für die deutsche Wirtschaft ganz essentielle Maßnahmen zur kurzfristigen Sicherung und Stabilisierung der Unternehmen.
Die aufgezählten Gesetze sehen dabei vor allem die „Finanzrestrukturierung“ zur Vermeidung der drohenden Zahlungsfähigkeit vor, die durch einen entsprechenden Gläubigerschutz mit einer einhergehenden Restrukturierung verbunden ist. Allerdings ist die Finanzrestrukturierung nur das „Geradebiegen“ der Auswirkungen und hilft oft nur kurzfristig.

Es stellt sich die Frage, was die Ursachen für die Schieflage sind, wie man diese beseitigt und wie man das Unternehmen wieder zum Erfolg führt?

Gründe liegen oft in der Markt- und Konjunkturentwicklung, fehlender Innovationen und somit für den Markt passender Produkte vor allem aber an der fehlenden Wirtschaftlichkeit und an ineffizienten Prozessen im Unternehmen.

Eine wirklich nachhaltige Sanierung und Restrukturierung wird daher nur gelingen, wenn man neben der Finanzrestrukturierung auch die Ursachen der Schieflage aktiv beseitigt und das Unternehmen operativ an die erforderlichen Gegebenheiten anpasst.
Eine Lösung kann möglicherweise der Ausbau des Vertriebes und die Entwicklung neuer Produkte sein was aber Zeit benötigt und nur mittelfristig wirksam ist. Kurzfristige Erfolge werden durch die Optimierung der Prozesse im Unternehmen erzielt. Dies beinhaltet alle Bereiche wie Einkauf, Produktion, Logistik, Qualität, aber auch die Optimierung und Schaffung der Transparenz für den kompletten Durchlaufprozess im Unternehmen. Durch die höhere Effizienz gelingt es, Bestände zu optimieren, Lieferzeiten zu reduzieren und final Kosten zu sparen.

Die Frage ist, wie dies schnell und effizient angepackt und umgesetzt werden kann. Das eigene Management ist dabei häufig überfordert. In der Regel sind diese insbesondere mit dem Tagesgeschäft ausgelastet, haben aber oft nicht die spezifische und erforderliche Restrukturierungserfahrung, neben der Tatsache, dass „der eigene Prophet im Hause“ oft weniger Akzeptanz hat.

Wir haben aus verschiedenen Restrukturierungsprojekten hervorragende Erfahrungen mit externen Prozessoptimierern und Restrukturierungs-Experten (CRO – Chief Restructing Officer) in Form von Interim Managern gemacht.

Diese besitzen die Erfahrung aus diversern ähnlichen Prozessen, haben die notwendige Spezialisierung aus den jeweiligen Branchen und dem jeweiligen Restrukturierungsthema, aber auch die erforderlichen Zeitressourcen mit der Fokussierung für diese Restrukturierung, gepaart mit der notwendigen „Außen-Wahrnehmung“, wodurch auch Tabus erkannt und angesprochen werden. Bedeutsam ist dabei auch die erforderliche Durchsetzungskraft und die notwendigen Softskills, um die Mitarbeiter mitzunehmen.

Mit unseren ausgewählten Interim Experten und Managern gelingen Restrukturierungen und Prozessoptimierungen schnell und pragmatisch.

Voraussetzung ist, dass man den für die Aufgabe und das Unternehmen passenden Spezialisten hat.

Diesen zu finden ist eine der wichtigsten Aufgaben der Agentur für Interim Manager.

Ich selbst habe über 30 Jahre operative Erfahrung in Führungsfunktionen in produzierenden Unternehmen, dabei auch Unternehmen aufgebaut und restrukturiert. Durch die Detailkenntnisse der Prozesse und Aufgaben erhalte ich schnell ein Bild über die erforderlichen Fähigkeiten des Spezialisten. Dadurch gelingt es immer, den passenden Experten zu finden, welcher die Basis für eine erfolgreiche Restrukturierung darstellt.

Durch den Einsatz des optimalen CRO`s oder Optimierers, gelingt nicht nur die kurzfristige finanzwirtschaftliche Restrukturierung, sondern auch ein nachhaltiger Turnaround durch die Anpassung und Optimierung der operativen Bereiche, was eine langfristige Unternehmenssicherung gewährt.

Ich unterstütze Sie gerne dabei den optimalen Interim Manager / CRO für Ihre Aufgabe zu finden. Profitieren Sie von unserem Know-how.

 

Herzliche Grüße

Ulrich Kuchenbaur

Partner der Agentur für Interim Manager AIM
Kolpingstr. 4, D-73732 Esslingen
Tel: 0711-273 837 12 – Mob: 0172.71 39 520
Mail: uk@agentur-fuer-Interimmanager.de
www.agentur-fuer-interimmanager.de

Wie Restrukturierung gelingt!

Die aktuelle wirtschaftliche Situation führt vermehrt zur Schieflage von Unternehmen. Um diese wieder „auf Spur“ zu bringen sind oftmals externe Restrukturierungsspezialisten oder im neudeutschen „Chief Restructuring Officer“ (CRO) – erforderlich. Wir berichten aus unserer Erfahrung, wie Restrukturierung gelingt!

Eigene Manager und Ressourcen sind meist in die Historie und Entwicklung des Unternehmens eingebunden, dadurch oft befangen und manchmal voreingenommen, was oftmals keine optimale Lösung erwarten lässt. Eine unbefangene und moderne Herangehensweise ist eine wesentliche Voraussetzung für das Gelingen von Transformation und Change Management.

Ein externer Restrukturierer geht „open minded“ an die Sache und analysiert auch Tabu-Themen und unantastbare Bereiche.
Das Ziel jeder Restrukturierung ist, ein Unternehmen möglichst schnell wieder auf Kurs und in die Gewinnzone zu bringen. Dabei gilt es auch die mittel- und langfristige Perspektive zu berücksichtigen.

Ganz wesentlich für das Gelingen ist die Wahl des richtigen CRO’s.
Bei der Auswahl ist entscheidend, in welcher Lage sich das Unternehmen befindet.
Es ist die Frage zu stellen, ob ein Unternehmen ein temporäres Problem hat, oder ob es sich in einer Existenz bedrohlichen Schieflage oder sich vor einer möglichen Insolvenz befindet. Je nachdem sind unterschiedliche Schwerpunkte und Ausrichtungen des CRO gefragt.

Für eine existentielle Restrukturierung ist eine hohe finanzwirtschaftliche und rechtliche Erfahrung und natürlich Know-how aus vergleichbaren Projekten notwendig. Zusätzlich muss der CRO auch die Strukturen des Unternehmens sowie die branchenspezifischen Themen gut kennen. Ein Konzern hat dabei ein anderes Herangehen als eine KMU, wie auch bei einem produzierenden Unternehmen oftmals andere Dinge zu beachten sind, als in Handelsunternehmen.

Ziel einer Restrukturierung ist dann im zweiten Step auch die langfristige strategische Unternehmenssicherung und Ausrichtung. Hier hilft dem CRO ein tiefer Markt- und Brancheneinblick, sowie eine vertriebliche und strategische Komponente.

Wesentlich für diese anspruchsvolle Aufgabe sind auch die erforderlichen Softskills des CRO.
Dieser muss krisenerfahren sein, meist generalistisch veranlagt und benötigt ein ausgeprägtes, kommunikatives Geschick, um die unterschiedlichsten Stakeholder in der Veränderung hinter sich zu bringen. Für die Transformation ist eine hohe Umsetzungsorientierung und Kompetenz, gepaart mit einem guten Pragmatismus erforderlich sowie eine hohe Durchsetzungsfähigkeit.

Zusammengefasst bedeutet dies, dass der Erfolg der Restrukturierung ganz wesentlich von der Auswahl des passenden CRO abhängt. Ich habe bereits Fälle erlebt, wo man durch Reduzierung des Deckungsbeitrages sich kurzfristig den Markt „erkauft“ hat und danach langfristig nicht mehr richtig auf die Füße kam, da sich die Preise nicht mehr entsprechend anheben ließen. Spannend sind auch im produzierenden Gewerbe und im Maschinenbau, Lösungsansätze zur „kostenreduzierten Konstruktion“, was zuerst genial klingt, aber in der Praxis nicht nur Qualitätsprobleme nach sich zieht, sondern durch diese Kunden verärgert und evtl. abspringen lässt.

Diese Erkenntnis führt dazu, dass man als Unternehmen oder Unternehmer bei einem Restrukturierungsvorhaben darauf achten sollte, dass insbesondere bei Beratungen, ein erfahrenes Beratungsteam mit branchen- und firmenspezifischem Knowhow vorhanden ist und zum Einsatz kommt. Beim Einsatz eines externen CRO’s ist es wichtig, dass unternehmens- und situationsspezifisch der optimale CRO gefunden wird, der diese Aufgabe in enger Zusammenarbeit mit einem firmeninternen Team leitet und umsetzt.

Es stellt sich immer wieder die Frage, ob es die bessere Lösung ist, sich individuell einen CRO zu suchen, oder eher eine Beratung einzusetzen. Beides hat Vor- und Nachteil sowie erhebliche Unterschiede in den Kosten.

Bei der Beauftragung einer Beratung ist es wesentlich, dass diese sich auf die Restrukturierung und Optimierung spezialisiert hat. Diese kommen meist mit einem Stab von Beratern ins Unternehmen, ermitteln und analysieren die Themen und geben entsprechende Umsetzungsempfehlungen, die sich oft auf die essentiell erforderliche Kosteneinsparungen beschränken und standardisiert sein könnten.
Ein erfahrener CRO tritt als Interim Manager auf Zeit hingegen oft allein oder mit kleinem Team an. Dieser besitzt immer eine langjährige operative Erfahrung in ähnlichen Projekten, zum Beispiel als Geschäftsführer oder Restrukturierungsspezialist, wodurch er sehr schnell und pragmatisch die Themen im Unternehmen erkennt, aufnimmt und umsetzt. Meist führt der CRO dabei interne Arbeitsgruppen aus dem Unternehmen, was den großen Vorteil mit sich bringt, dass das Fachknowhow abgefragt und eingesetzt wird. Der zusätzliche Gewinn ist, dass aus den „Betroffenen“ nach der Umsetzung „Beteiligte“ werden, die das Projekt auch nach Ausscheiden des CRO langfristig und nachhaltig weitertragen.

Auf diese Auswahl des CRO haben sich einige wenige Provider, wie die Agentur für Interim Manager, spezialisiert. Unsere Aufgabe ist, spezifisch für den Einzelfall, den optimalen und passenden CRO zu suchen und zu vermitteln. Durch unsere Spezialisierung und Marktkenntnisse, aber auch die kompetente Einschätzung und Kenntnis der vorhandenen unternehmerischen Themen, gelingt dies bestens.

Wie so oft gilt das Motto: „Der Mensch macht den Unterschied“.

Gerne unterstütze ich dabei den optimalen Interim Manager / CRO für Ihre Aufgabe zu finden.

Herzlicher Gruß

Ulrich Kuchenbaur

Partner der Agentur für Interim Manager AIM
Kolpingstr. 4, D-73732 Esslingen
Tel: 0711-273 837 12 – Mob: 0172.71 39 520
Mail: uk@agentur-fuer-Interimmanager.de
www.agentur-fuer-interimmanager.de

Restart in Deutschland nach Corona

Wir hatten bereits am Ende der Osterferien darüber informiert, dass bei einem Teil der Deutschen Unternehmen Vorbereitungen getroffen werden, die gezielt zu einem Restart führen. Ein weiterer wichtiger Indikator wurde am 22.04.2020 im Handelsblatt, unter der Überschrift „Deutsche Unternehmen blicken positiver in die Zukunft als noch im März“, veröffentlicht
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/pwc-umfrage-deutsche-unternehmen-blicken-positiver-in-die-zukunft-als-noch-im-maerz/25759132.html). In diesem Artikel wurde auch auf ein Interview mit Siemens Chef Jo Kaeser verwiesen, der als Ziele formuliert hat „… wie man den Aufschwung nach der Coronakrise gestalten kann, …. weil die Produkte des Konzerns gebraucht würden“.

Auch der ZEW-Index vom 21.04.2020 sieht: „… Licht am Ende eines sehr langen Tunnels“, bei dem die Konjunkturerwartungen im April 2020 auf positive 28,2 Punkte (Vormonat -77,7 Punkte) deutlich gestiegen sind. Die Stimmung in Deutschland wird auch merklich positiver gesehen als z.B. in USA. Dies liegt nicht nur an staatlichen Hilfen, sondern am Krisenmanagement, dass wesentlich früher als in anderen Ländern gestartet wurde.

Die Corona Pandemie verlangt ein energisches Handeln, um die Gesundheit der Bevölkerung bestmöglich zu schützen. Zugleich müssen die derzeit erheblichen Einschränkungen der Grundrechte und die massiven Einschnitte im sozialen und wirtschaftlichen Leben so kurz wie möglich gehalten werden. Gerade aus wirtschaftlicher Sicht sind aber hohe Eigeninitiativen der Unternehmen gefordert, die mit der Unterstützung staatlicher Hilfen verbunden sind. Zudem ist es wichtig zum Restart in Deutschland nach Corona, bestehende Arbeitsabläufe, auch in vermindertem Umfang, weiter laufen zu lassen und funktionierende Homeoffice-Lösung zu besitzen. Neben den bekannten Faktoren wie Einhaltung von Hygiene-Maßnahmen, Schutzkleidung, effiziente Arbeitsabläufe u.v.m. sind nachfolgende Punkte für den Restart bei Unternehmen essentiell.

Wichtige unternehmenskritische Maßnahmen für den Restart

– Cashflow Management und kurzfristige Kostensenkungsmaßnahmen auf die Krise anpassen
– Aufbau eines Strategischen Krisen Managements bzw. Krisenreaktionsteam in Unternehmen
– Prüfen und Anpassen der regulatorischen Änderungen und Vorgaben
– Anpassung neuer Arbeitskonzepte für digitale Arbeitsplätze, bzw. Entwicklung oder Neukonzeption
– Transparente Krisen-Kommunikation zu Mitarbeitern, Lieferanten, Kunden und Banken
– Prüfen der IT-Belastbarkeit auf Krisensituation und Cybersicherheit
– Entwicklung von zusätzlichen Notfallplänen für den Restart (Plan -B-)
– Lieferketten und Lieferanten auf den Restart vorbereiten, bzw. Aufbau und  Investitionen in neue Lieferketten um Abhängigkeiten zu reduzieren
– Abhängigkeiten von Lieferanten reduzieren, Vereinfachung der Komplexität und Transparenz der Lieferketten
– Kundenbindung durch vertrauensfördernde Maßnahmen
– Entwicklung einer Fertigungssteuerung für Krisenzeiten in enger Zusammenarbeit mit den Abnehmern und dem Handel
– Entwicklung geeigneter Unternehmensprozesse für schnelles und aktives Handeln in Krisenzeiten
– Prüfung und Kontrolle, ob getroffene Maßnahmen und Vorgaben ausreichen und eingehalten werden

Weitreichende Entscheidungen müssen in einer schnell veränderten Situation getroffen werden, die von unvollständigen und verwirrenden Informationen überflutet sind.

Auf Störungen in einer Dimension, wie durch Corona, waren die wenigsten Unternehmen vorbereitet. Für viele Unternehmen stellt sich die Frage, wie man diese neue Situation verbessern kann, wer hierzu die benötigte Erfahrung hat und welche Lehren für die Zukunft gezogen werden.

In nahezu allen Unternehmen ist auch hier die menschliche Kapazität und das benötigte Know-how ein stark limitierender Faktor. Lösungen hierzu liegen in der kurzfristigen, personellen Verstärkung und sind im klassischen Projektmanagement zu finden, wo Probleme in lösbare  Anforderungen zerlegt werden, ohne das Gesamtziel aus den Augen zu verlieren.

Sicher haben, mit einer Pandemie im heutigen Ausmaß, die wenigsten Manager und Spezialisten in der deutschen Wirtschaft Erfahrung sammeln können. ABER: In einzelnen Punkten, Aufgaben und Prozessen liegen aus Krisenzeiten nachhaltige Erfahrungen vor. Lehren aus der Finanzkrise sind auch in dieser Situation gut adaptierbar. Aufgaben und Projekterfahrungen aus Unternehmenskrisen können auch hier angewendet werden.

Unser Angebot:

Wir unterstützen ihr Unternehmen mit Experten und Managern, die sich in Krisenzeit bewährt haben für den Restart in Deutschland nach Corona. Diese werden für einen temporären Einsatz mit klar definierten Aufgaben und Zielsetzungen nach ihren individuellen Wünschen von uns ausgewählt und unterstützen ihr Unternehmen solange sie benötigt werden.

 

Werner von Beyer
Geschäftsführer
Agentur für Interim Manager AIM
Äußere Sulzbacher Str. 16, 90459 Nürnberg
Tel: 0911 956 48620
Mai: werner.von.beyer@agentur-fuer-interimmanager.de
Web: www.agentur-fuer-interimmanager.de

Neustart nach der Krise – Den Anlauf erfolgreich vorbereiten und nutzen

Die Corona Krise hat viele überrascht und hält alle in Atem.

Viele Firmen beschäftigen sich aktuell mit dem „Lock-Down“, Kurzarbeit, Liquiditätsmanagement, Lieferantensubstitution und vielen weiteren unangenehmen Themen.

Es stellt sich heraus, dass so manche Prozesse und Themen nicht optimal sind.

Ganz wesentlich ist es aber nunmehr, den hoffentlich baldigen Neustart bestens vorzubereiten. Nichts wird so sein wie es war. Die vorhergesagte Rezession wird die meisten Unternehmen zusätzlich und stark fordern. Daher ist es erforderlich, dass Sie  bereits jetzt den Neustart organisieren und planen.

Was sind da die kommenden Themen und Herausforderungen?

  • Anpassung an reduzierte mögliche Bedarfe – oder auch bei gewissen Branchen an den Nachholbedarf
  • Restrukturierung und Optimierung der Prozesse und der Organisation
  • Überprüfung der Lieferketten und Beschaffungswege. Möglicherweise ist es sinnvoll, vorhandene Abhängigkeiten vom Ausland zu reduzieren. Auch dürfte manche Firma gezwungen sein aufgrund von Insolvenzen neue Lieferanten zu suchen und aufzubauen.
  • Aktuelle Lieferantenausfälle in China und Norditalien müssen ggf. schnell und nachhaltig  substituiert werden.

Die wesentliche Herausforderung ist dabei, diese Themen während des fordernden Tagesgeschäftes umzusetzen.

Da das eigene Personal im Tagesgeschäft eingebunden und gefordert ist, auch oftmals diese nicht die Restrukturierungsexperten sind, ist es hilfreich an die Unterstützung von temporären Experten,  wie Interim Manager, zu denken.

Interim Manager sind sehr erfahrene Profis, die in ihrem meist über 30-jährigen Berufsleben sehr viele Krisen durchlebt und Restrukturierungen erfolgreich gemanagt haben. Auch kennen diese vielfältigste Unternehmen und Themen aus den Mandaten.

Diese Spezialisten haben nicht nur den Vorteil, dass Sie die Thematik bestens kennen – zudem haben Sie die notwendige Zeitressourcen, die Fokussierung auf das Thema und die erforderliche Durchsetzungskraft. Dabei gehen diese sehr pragmatisch und Hands-on, angepasst an die spezifischen Unternehmensgegebenheiten, vor.

Interim Manager garantieren den bestmöglichen Erfolg – vorausgesetzt man hat den/die richtigen Experten. Genau dies ist meine Aufgabe. Ich selbst habe über 30 Jahre Erfahrung im operativen Geschäft und kenne fast alle Themen im Detail. Dadurch gelingt es mir immer, den bestmöglichen Experten zu finden und zu vermitteln.

Gerne unterstütze ich Sie für Ihre spezifische Herausforderung zur Überwindung der Krise und stelle Ihnen die Möglichkeiten des Interim Managements speziell für Ihr Unternehmen vor.

Ich freue mich auf Ihren Kontakt.

Ulrich Kuchenbaur
Partner der Agentur für Interim Manager AIM
Kolpingstraße 4, D-73732 Esslingen
Tel: 0711-273 837 12 – Mob: 0172.71 39 520
Mail: uk@agentur-fuer-Interimmanager.de
www.agentur-fuer-interimmanager.de

KEINE Corona-Pause bei der Agentur für Interim Manager AIM

Auch wenn sich viele Firmen auf Betriebsschließungen und eine Rezession in einigen Branchen vorbereiten, wird die Agentur für Interim Manager AIM, wie gewohnt für unsere Kunden und Interim Manager weiterarbeiten und diese voll umfänglich betreuen.

Aktuell führen schlechte Nachrichten aus der Politik, Wissenschaft und Wirtschaft zu teilweisem Stillstand ganzer Betriebe und Stopps von Neubesetzungen.

Doch schon jetzt haben einige unserer Kunden im Blick, dass beim Neustart in einigen Wochen sehr schnell qualifizierte Experten und zusätzliche Management-Kapazitäten benötigt werden, da sicher viele Produktions- und Beschaffungs-Prozesse und die Supply Chains nicht wie bisher automatisch starten, sondern vor dem Hintergrund geänderter Bedingungen überarbeitet, restrukturiert oder neu konzipiert werden müssen. Zitat BMW CEO Oliver Zipse, 18.03.2020 : „… Denn es gibt eine Zeit während Corona und eine Zeit nach der Corona-Pandemie“

In manchen Branchen werden die nächsten 4-8 Wochen nachhaltige Probleme bereiten, in anderen wird ein erheblicher Nachholbedarf beginnen. Wenn die Firmen erst dann mit Neueinstellungen beginnen, wird ein großer Teil des Nachholgeschäfts rasch an ihnen vorüber gehen.

Zudem gibt es in verschiedenen Berufen und Funktionen bereits seit längerem einen erheblichen Fachkräfte- und  Fachmanager-Mangel. Nach einer Erholung der Wirtschaft wird es sicherlich noch schwieriger werden, geeignete Mitarbeiter zu finden und zu besetzen.

Warum nicht bereits jetzt diese Funktionen mit einem temporären Experten oder Manager besetzen oder einen solchen zu reservieren, damit er sofort beim Neustart zur Verfügung steht?

Wir empfehlen allen Firmenverantwortlichen und -Inhabern, schon heute den nächsten Schritt in die Zukunft vorzudenken.

Wir stehen Ihnen hierzu sehr gerne zur Verfügung.

Bleiben Sie gesund und zukunftsorientiert.

 

Agentur für Interim Manager AIM, Nürnberg
Werner von Beyer
Geschäftsführer

Nachhaltigkeit – Sustainability – Corporate Social Responsibility/CSR — Ökologischer Fußabdruck

„Wir haben das Thema Nachhaltigkeit für dieses und die kommenden Jahre ganz oben auf der Agenda.“ — Ein häufig gehörter Satz in der aktuellen Unternehmenswelt.

Aber was heißt das eigentlich für Sie als Unternehmer?

Wo fängt man an? Was gehört alles dazu?

Welche Maßnahmen machen für Ihr Unternehmen langfristig Sinn? Welche zahlen auch auf die ökonomischen Ziele ein und sind nicht nur ökologisch Image-wirksam?

Antworten zu diesen Fragen und Unterstützung bei der Umsetzung sinnvoller Maßnahmen liefert Ihnen ein Interim Manager mit entsprechender CSR-Qualifikation.

Was ist CSR?

Wikipedia definiert den Begriff „Corporate Social Responsibility” (CSR) wie folgt:

Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) oder Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung (…) umschreibt den freiwilligen Beitrag der Wirtschaft zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. CSR steht für verantwortliches unternehmerisches Handeln in der eigentlichen Geschäftstätigkeit (Markt), über ökologisch relevante Aspekte (Umwelt) bis hin zu den Beziehungen mit Mitarbeitern (Arbeitsplatz) und dem Austausch mit den relevanten Anspruchs- bzw. Interessengruppen (Stakeholdern). https://de.wikipedia.org/wiki/Corporate_Social_Responsibility

 

Bereits hier wird deutlich, dass das Thema Nachhaltigkeit im Unternehmenskontext viele Facetten aufweist und im Grunde sämtliche Geschäftsprozesse und Ressorts betrifft.

Bei einem Screening Ihres Unternehmens unter den Gesichtspunkten der Corporate Social Responsibility kann deshalb die Einbeziehung eines Interim Managers mit entsprechendem Know-how, viel Erfahrung und einem unvoreingenommenen Blick sehr wertvoll sein.

Die Agentur für Interim Manager vermittelt den für Sie passenden Interim Manager, der Branchenkenntnisse mit General Management-Erfahrung und einer CSR-Qualifikation vereint.

Gehört das Thema wirklich auf Ihre Agenda für 2020-2021?
Definitiv Ja!

Kunden, Gesellschaft und auch Shareholder/ Stakeholder erwarten heute von einem Unternehmen einen Nachhaltigkeits-Plan, der weit über die bloße Einsparung von Druckerpapier hinausgeht.

Wenn das Unternehmen in seinem Wertschöpfungsprozess eine Ressource über die Maßen beansprucht, muss es sich heute die Frage stellen und stellen lassen, wie es diese Übernutzung wieder ausgleicht.“  (Interview mit D. Lotter, Hochschule Fresenius)
https://murmann-magazin.de/economy/2018/04/csr-strategie-statt-greenwashing-wie-unternehmen-ernsthaft-nachhaltig-werden/ )

Immer mehr Unternehmen sehen es deshalb als eine der TOP-Aufgaben der kommenden Jahre an, eine CSR-Strategie zu entwickeln, im Unternehmen zu implementieren und glaubhaft zu leben.

Aktuelle Beispiele:

Beispiel Primark: https://www.textilwirtschaft.de/business/news/discounter-kaempft-gegen-schlechtes-image-primark-mit-neuer-oeko-linie-224083

Beispiel Puma: https://www.textilwirtschaft.de/business/sports/erfolgreiche-jahresbilanz-die-agenda-von-puma-ceo-bjrn-gulden-224071

Beispiel Copenhagen Fashion Week: https://www.textilwirtschaft.de/business/news/neue-nachhaltigkeits-anforderungen-an-aussteller-copenhagen-fashion-week-stellt-sustainability-action-plan-vor-223673

Beispiel Hessnatur: https://www.hessnatur.com/de/naturvertrauen

https://profashionals.de/2020/02/27/andrea-ebinger-mag-den-begriff-oeko-pionier-nicht-aber-es-stimmt-schon/

Sogar einen Fußballverein gibt es: Die Forest Green Rovers: (www.fgr.co.uk)

Insbesondere in den Bereichen Mode, Lebensmittel und Konsumgüterindustrie sind die Verbraucher mehr und mehr an der Herkunft der verarbeiteten Materialien, den Arbeitsbedingungen der Menschen in der Zulieferer-Industrie sowie ökologisch durchdachten, möglichst Klima-neutralen Verpackungen (u.v.m.) interessiert.

Für Ihre Mitarbeiter wird nachhaltiges Handeln auch für die Identifikation mit ihrem Arbeitgeber immer wichtiger. Gerade für die jungen Talente aus den Generationen Y und Z ist dieser Punkt oft unverzichtbar bei der Wahl des Arbeitgebers.

Holen Sie sich deshalb für dieses wichtige Thema den Experten auf Zeit an Bord!

Wir vermitteln Ihnen den Interim Manager, der alle Prozessschritte und Ressourcen des Unternehmens beleuchtet, ein Ressort-übergreifendes CSR-Konzept aufstellt und die erforderlichen Schritte der Umsetzung und Verankerung in Ihrem Unternehmen definiert.

Sobald Sie dann gemeinsam die Optimierungen in einzelnen Ressorts und Prozessen hin zu mehr Nachhaltigkeit in Ihrem Unternehmen definiert und priorisiert haben, können Interim-Experten auch bei der Implementierung unterstützen:

Welche Expertise benötigen Sie für die nächsten Schritte?

Vom Sourcing-Spezialisten über den Logistik-Experten bis zum Marketing-Fachmann, der Ihnen hilft, den Weg Ihres Unternehmens zu mehr Nachhaltigkeit, CO2-Neutralität und Mitarbeiterorientierung auch Öffentlichkeits-wirksam zu kommunizieren. Mit einem Coach oder PE-Experten kann darüber hinaus die Frage beantwortet werden, wie Sie die neue Strategie bei ihren Mitarbeitern verankern und das Bewusstsein jedes Team-Mitglieds für den eigenen social impact sowie den des Unternehmens positiv aufladen und in die täglichen Abläufe integrieren.

Auch für diese nachfolgenden Projekte befinden sich in unserem breiten Agentur-Netzwerk viele hoch-qualifizierte Interim Manager, die Ihr Unternehmen nach Implementierung des Konzeptes wieder verlassen.

Nehmen auch Sie das Thema „Nachhaltigkeit“ auf Ihre Agenda 2020 und lassen Sie sich von der Agentur für Interim Manager den für Sie richtigen Spezialisten vermitteln.

Sprechen Sie uns noch heute an.

www.agentur-fuer-interimmanager.de
https://www.linkedin.com/company/agentur-fuer-interim-manager-aim-gmbh/about/

Kerstin Papcke
Partner, Büro Hamburg
Agentur für Interim Manager AIM
KP@agentur-fuer-interimanager.de
040/ 3071 5920
0171/ 798 5335

———————————————————————————————————————-

Wollen Sie noch mehr über das Thema Nachhaltigkeit und seinen Stellenwert in der Gesellschaft erfahren?

Seit Jahren hält sich „Nachhaltigkeit“ als Wert in unserer Gesellschaft in den TOP 10 des jährlichen Werteindex der Wippermann Trendforschung zusammen mit der Kantar GmbH.

(aktuell erschienen „Werteindex 2020:

https://www.kantardeutschland.de/werte-index-2020/

https://www.n-tv.de/panorama/Gesundheit-und-Erfolg-wichtiger-als-Natur-article21581797.html

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/lifestyle-politik-trends-werte-100.html

https://www.dfv-fachbuch.de/handel-fmcg/4949-werte-index-2020.html )

Hier wird deutlich: „[Im Thema Nachhaltigkeit] geht es nicht mehr um Schadensbegrenzung, sondern darum, aktiv unsere Welt zu verbessern. Dieser Anspruch erreicht auch immer stärker Unternehmen“

(Werteindex 2020, S.126)

 

Hinweis: Bitte betrachten Sie alle Formulierungen im Text als Gender-neutral

Digitale Geschäftsmodelle sind wesentliche Erfolgsfaktoren bei Versicherungs- und Finanzdienstleistungs-Unternehmen.

Digitale Geschäftsmodelle sind bei Versicherungen und Finanzdienstleistungs- Unternehmen als künftige Erfolgsfaktoren  in aller Munde, ebenso wie Künstliche Intelligenz KI, Blockchain und Industrie 4.0.

Inzwischen wurde aber deutlich, dass es nicht einfach ist, für individuelle Ausgangssituationen passende Lösungen zu entwickeln, da diese nicht über Planspiele abgeleitet und entwickelt werden können. Kommen neue Anforderungen dazu, wie z.B. eine voll automatisierte Online-Plattform für Versicherungs-Kunden auf Basis von E-Commerce Technologien, Künstlicher Intelligenz und Machine Learning für eine voll digitale Autoversicherung, kann dieser Schritt in die Zukunft nicht auf Basis der alten Versicherungssysteme weiter entwickelt werden. Alteingesessenen IT-Abteilungen fehlt oft das Know-how und die Kapazität, die neuen Anforderungen in digitale Geschäftsmodelle umzusetzen. Klassische  Vertriebskanäle fühlten – und fühlen sich immer noch – durch die Erfolgsgeschichte des E-Commerce bedroht. Das Mantra „online kann keine Beratungsleistung erbracht werden“ soll vor der Veränderung schützen, das Internet wurde über zu viele Jahre als eine Bedrohung angesehen.

Daher wurden in der Vergangenheit oft „kleine Lösungen“ für den Produkt Verkauf als Online-Anwendung entwickelt,  mit der Vision, diese in Zukunft, irgendwie zusammenzuführen. Minimale Teile des Geschäftsmodells werden explorativ ausgegliedert und ausprobiert.

In der Versicherungsbranche gelten teilweise Systeme als modern, obwohl sie bereits vor mehr als 15 Jahren entwickelt wurden. Sie wurden niemals für den direkten, hochfrequenten und stets verfügbaren Datenaustausch mit Endkunden oder Vertriebskanälen entwickelt. Sie dienen meist der internen Bearbeitung von Produkten, Verträgen, Schäden und anderer Serviceaufgaben. Diverse neue Schnittstellen und externe Lösungen sollen nun Abhilfe schaffen, die architektonischen Mängel zu kaschieren und aufzufangen. Das haben auch andere Branchen bereits erfolglos probiert.

Es ist an der Zeit, sich an den Erfahrungen anderer Branchen zu orientieren und von diesen zu lernen. Versicherungsunternehmen sollten die Perspektive wechseln und eine neue strukturelle Ebene zwischen dem Kunden und eigenen internen Prozessen etablieren, die den Ansprüchen gerecht werden kann. Dies sind oft Anforderungen, die der moderne E-Commerce an alle Marktteilnehmer stellt. Dafür gibt es in anderen Branchen seit vielen Jahren mächtige Online-Shop-Systeme. Diese bieten sowohl im Verkauf als auch im Service genau die Leistungen, die man benötigt.

Tatsächlich gibt es Anforderungen im Versicherungsmarkt, die von keinem klassischen Online-Shop abgebildet werden können. Regulatorische Vorgaben, komplexe Produkte, unterschiedliche Stammdaten, wiederkehrende Zahlungen, Vertrags- und Kundenmutationen sowie stark individuelle Schadensbearbeitung können von keinem gängigen Produkt im Markt angeboten werden. Daher bauen die Versicherer, die sich im Online-Markt versuchen, oft individuelle Online-Shop-Lösungen, ohne es zu wissen. Das ist teuer, komplex und manchmal zum Scheitern verurteilt.

An allen Enden wird massiv in neue digitale Plattformen und Technologien investiert, so dass sich herauskristallisieren wird, wer den Sprung schafft. Hier brauchen viele mittelständische Versicherungsunternehmen Hilfe, da sie ihre Kostendefizite zukünftig nicht mehr kompensieren können. Den Versicherungsunternehmen läuft die Zeit davon.

Als Beispiel kann hier eine voll digitale Schweizer Autoversicherung vorgestellt werden. Herzstück der Autoversicherung ist eine Kombination von Software, die es so vorher noch nicht gab. Die Preisberechnung basiert auf einer Software für Preisanalyse und -Optimierung. Diese basiert auf  Machine-Learning: Ein hochkomplexes System verarbeitet ununterbrochen marktbasierte Daten. Durch intelligente und komplexe Algorithmen lernt das System auf Grundlage dieser Datenbasis ständig hinzu – und erzielt somit immer bessere und „treffendere“ Ergebnisse.

Die Agentur für Interim Manager unterstützt branchenübergreifend Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen und deren Fachbereiche mit dem Einsatz von hochqualifizierten Interim Managern und -Experten in individuell nach  Kundenwünschen abgestimmten Projektaufgaben. In der Regel liegen diese befristeten Projekte zwischen 6 und 12 Monaten, gelegentlich bis zu 18 Monaten, je nach Anforderung und Aufgabenumfang.

Die von uns vorausgewählten Interim Manager unterstützen die Unternehmen und Fachbereiche je nach Vorgabe von der Anforderungsanalyse, der Fachbereichsunterstützung in der Prozessoptimierung, über die Suche nach einem geeigneten IT-Partner oder einer Software Plattform. Darüber hinaus kann eine Übernahme von verschiedenen Aufgaben und Rollen in enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen des Auftraggebers in der Transition- Phase, im Architekturkonzept, in der Realisierungsphase, der Transformation sowie der Planung und Durchführung von Testings erfolgen. In der anschließenden Einführungs– und Change-Phase kann der Interim Manager auch Aufgaben in der Unterstützung der Mitarbeiter nach dem Systemwechsel erbringen. In vielen digitalen Projekten werden Interim Manager aufgrund fachlicher Kompetenzen aus vergleichbaren Projekten auch mit der Projektleitung, Teilprojektleitung oder als Vendor-Manager beauftragt, um externe Dienstleister fachlich zu steuern und zu koordinieren. Nach Abschluss des Projektes verlässt der Interim Manager das Unternehmen, ohne dass weitere Kosten entstehen.

Wir eruieren gerne mit Ihnen gemeinsam die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer interimistischen Fachexperten und Führungskräfte, um so die passgenaue Lösung für Ihr Unternehmen mit seinen individuellen Herausforderungen in diesen disruptiven Zeiten zu finden.

 

Mehr zur Person: https://www.agentur-fuer-interimmanager.de/partner/werner-von-beyer/
Kontakt aufnehmen: https://www.agentur-fuer-interimmanager.de/kontakt/
oder direkter Mail an: werner.von.beyer@agentur-fuer-Interimmanager.de


Agentur für Interim Manager AIM
Büro Nürnberg
Werner von Beyer
Geschäftsführer
Tel.:+49 (0)911 956 486 20

Den Herausforderungen im Einzelhandel in Zeiten der Disruption optimal begegnen

Der Einzelhandel in Deutschland steckt in der Krise. Die komplette Handels-Landschaft steht vor riesigen Herausforderungen und nicht alle werden es schaffen, sich diesen Herausforderungen zeitnah und im erforderlichen Umfang zu stellen.

Soweit, so bekannt.

Enormer Wettbewerbsdruck, in vielen Bereichen weiterhin massives Wachstum im E-Commerce und steigende Erwartungshaltungen der Kunden an ein nahtloses Shopping-Erlebnis über verschiedenste Kanäle (Multi-Channel-Retailing) treffen immer mehr auf einen steigenden Fachkräftemangel.

Und hinzukommend ist der Kunde für kaum einen Händler noch als Einheit, mit gleichen Bedürfnissen, Interessen und Wünschen erkennbar, sondern wird immer individueller und damit auch schwieriger lesbar, abschätzbar und ansprechbar.

Die KPMG veröffentlicht in ihrer aktuellen Studie zu Trends im Einzelhandel 2025:

„Die vielleicht weitreichendste Veränderung betrifft das Verhältnis zwischen dem Handel und seinen Kunden… Unabhängig davon, ob es um den Vertriebskanal oder die Art der Lieferung und des Bezahlens geht – der Kunde hat die Wahl. Er entscheidet immer mehr über das Wo, Wann, Wie und Was des Einkaufs und wählt dabei individuell die für ihn passende Variante.“

(Zur Studie: http://hub.kpmg.de/trends-im-handel-2025 )

Diese Entwicklungen stellen den Einzelhandel vom Mittelstand bis zu Groß-Konzernen vor enorme Herausforderungen. Das Handelsblatt titelt sogar „Der Einzelhandel droht 2019 zum Opfer der Digitalisierung zu werden“

(https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/handelsblatt-branchencheck-der-einzelhandel-droht-2019-zum-opfer-der-digitalisierung-zu-werden/23820150.html )

Ein einfacher Webauftritt mit Landing Page und Kontaktdaten ist heutzutage für ein Unternehmen im Handel völlig unzureichend. Umfassende Multichannel-Lösungen werden benötigt, damit der Kunde seine Wunsch-Kombination aus Einkauf stationär und online individuell variieren kann.

Warenwirtschaftssystem und Logistik müssen diesen Anstieg an Komplexität in den Vertriebskanälen widerspiegeln und belastbare Daten und Prozesse abbilden. Einkauf, Marketing und Vertrieb sind dann auf dieser Basis gefordert, dem Kunden ein individuelles, emotionales Einkaufserlebnis zu bescheren. Eine Profilierung der Kunden, wie heute im Online-Handel üblich, wird erhebliche Anstrengung in Richtung Künstliche Intelligenz KI und Algorithmen-Auswertungen bedeuten.

Anforderungen an moderne Zahlungssysteme, Datenschutz und nachhaltige Wertschöpfung, New Work-Thematiken und steigender Fachkräftemangel sind darüber hinaus weitere Themen, denen sich der heutige Handel stellen muss.

Häufig sind für die Bewältigung dieser komplexen und größtenteils neuen Themen in bestehenden Teams nicht die richtigen Spezialisten an Bord. Es fehlt an Fachwissen und Manpower, um das Unternehmen für die Zukunft fit zu machen, ohne dabei in der Gegenwart den Kunden und das bestehende Geschäft zu vernachlässigen.

Mit dem Einsatz eines entsprechenden Interim-Managers kauft das Handelsunternehmen genau dieses Fachwissen sowie die benötigte Manpower gezielt und zeitlich begrenzt ein.

Der Interim-Manager bearbeitet hierbei schnell und kompetent die geforderte Aufgabenstellung, bringt seine Ideen mit ein, führt ggf. ein professionell aufgesetztes Projektteam und vermittelt das notwendige Knowhow an die Stamm-Mannschaft.

Sind aus Sicht des Unternehmens die Anforderungen so groß, dass sich die dauerhafte Einrichtung einer entsprechenden Position rechnet, findet sich der geeignete Kandidat oft nicht sofort.

Auch hier kann durch Einsatz eines Interim Managers die Vakanz überbrückt werden.

Der ramponierte Ruf des Einzelhandels als moderner und attraktiver Arbeitgeber erschwert häufig die Suche nach dem benötigten Top-Personal. Währenddessen dreht sich die Handelswelt immer schneller weiter und die Umsetzung der Anforderungen drängt, muss aber notgedrungen aufgeschoben werden, da viele Fachkräfte fehlen.

Der Einsatz eines Interim Managers ist in der Regel deutlich schneller zu realisieren und ermöglicht dem Unternehmen, in Ruhe nach dem passenden Bewerber zu suchen und trotzdem mit der Realisierung der drängendsten Aufgabenstellungen nicht länger zu warten.

Die Agentur für Interim Manager findet für Sie schnell und kompetent den richtigen Kandidaten für einen befristeten Einsatz.

Aufgrund eigener langjähriger Erfahrungen im deutschen Einzelhandel sind uns die aktuellen Themen und Herausforderungen sehr gut bekannt und wir sind überzeugt, für Sie geeignete Kandidaten für die speziellen Ansprüche Ihres Unternehmens zu finden.

Gerne eruieren wir mit Ihnen gemeinsam die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten unserer interimistischen Fachexperten und Führungskräfte, um so die passgenaue Lösung für Ihr Unternehmen mit seinen individuellen Herausforderungen in diesen disruptiven Zeiten zu finden.

Kontakt:
Kerstin Papcke,
Agentur für Interim Manager
Büro Hamburg
KP@agentur-für-interimmanager.de
+49 171 798 5335