Was kosten Interim Manager in der Praxis?

Interim Management hat sich in der deutschen Industrie etabliert. Manager auf Zeit sind das flexibelste und ein sehr effizientes Instrument einer modernen Unternehmensführung. Jährlich wächst dieser Markt daher um über 10%.

Eine Hemmschwelle für viele Entscheider ist oft die Annahme „Interim Manager sind teuer“.

Die Frage ist: Was ist teuer?
Was kosten diese Spezialisten? Und wie sind diese im Vergleich mit fest
angestellten Mitarbeitern? Lt. dem Verband der DDIM (Dachverband Deutsches Interim Management) liegen die Tagessätze von Interim Manager im mittleren Management zwischen 800,– und 1.300,– €, je nach Erfahrung, Kompetenz, Position und Aufgabenstellung des IM. Hinzu kommen Providerhonorare in Höhe von 25 – 35 %.

Das klingt erst einmal nicht gerade günstig.

Doch wie ist dies im Vergleich zu fest angestellten Mitarbeitern und Managern zu bewerten?
Bei diesem Vergleich hat man sehr schnell die Jahresgehälter der Mitarbeiter im Kopf. Allerdings bezahlt der Interim Manager seine kompletten Sozialleistungen selbst (ca. 22 % zusätzlich), was beim Festangestellten nicht direkt ersichtlich ist. Auch werden beim Interim Manager nur wirklich geleistete Tage entlohnt. Das bedeutet, der Interim Manager bekommt keine Urlaubstage (ca. 13 %), keine Feiertage (ca. 5 %) und natürlich auch keine Krankheitstage (2-4 %) bezahlt. Zusätzlich sind auch die Kosten für das Firmenfahrzeug, Zahlungen für Zusatzversicherungen (zusätzliche Rentenabsicherung) und oftmals auch Kosten im Rahmen einer „Trennung“ zu berücksichtigen.

Nimmt man ein Jahresgehalt von bspw. 120.000,– € bei einem mittleren Manager an, so ergibt sich unter Berücksichtigung der obigen ganzheitlichen Kosten, ein Bruttojahresgehalt von ca. 190.000 € und mehr. Da der Interim Manager eine jährliche Auslastung von durchschnittlich 70% hat, muss auch dies mit eingerechnet werden. Zudem fallen in dieser Zeitspanne keine Kosten für einen angestellten Manager an. Final sind die Unterschiede am Ende oft marginal.

Neben der Frage „Was kostet er/sie?“, ist aber die wichtigere Frage „Was bringt er/sie – was ist der Zusatznutzen?“.

Interim Manager sind hochqualifizierte Manager, oft über 50 Jahre, mit einer sehr hohen Fach-, Führungskompetenz und Durchsetzungsvermögen, inkl. der Erfahrung aus mehreren Mandaten und Projekten und Sie sind nur dem Auftrag verpflichtet. Sehr häufig trägt der Interim Manager daher im Rahmen seiner Tätigkeit zu einer Professionalisierung der Fachbereiche bei. Bei einer Vakanz-Überbrückung werden in der Regel parallel die Prozesse zusätzlich optimiert.

Gerade bei Projekten gelingen diese nicht nur besser, sondern auch schneller und kostengünstiger als mit langjährigen, angestellten Mitarbeiter bzw. Managern.

Die wesentliche Frage ist aber, was kostet es, wenn man wichtige oder neue Projekte aus Kapazitäts- oder Know-how Gründen nicht fach- und zeitgerecht abschließen kann oder bei entstehenden Vakanzen die Leistungsfähigkeit und Performance der Abteilung oder des Unternehmens sinkt, mit allen daraus folgenden, negativen Konsequenzen.

Die Praxis-Erfahrung zeigt, dass es viel teurer sein kann, wenn man „Dinge nicht anpackt“.

Agentur für Interim Manager AIM
Stuttgart

Ulrich Kuchenbaur, Partner

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.